„Ich habe keine Zeit!“ Das ist wohl die meist-genutzte Ausrede der Welt.

Die bessere Formulierung ist:

Ich nehme mir dafür keine Zeit, anderes ist mir wichtiger!

In weniger bewussten Augenblicken nutzen wir wohl alle diese Ausrede. Ich nutze sie. Und du nutzt sie auch. Vermutlich. Oder?

Damit du trotzdem ein eigenes Coachingprogramm erstellen kannst – und allen anderen Ansprüchen gerecht wirst – habe ich dir 10 Tipps aufgeschrieben.

#1 Lüg dich nicht mehr an – sei ehrlich zu dir selber

Das ist wohl mit Abstand der wichtigste Schritt. Wenn du dir einredest, dein Tag hätte 48 Stunden und du kannst mehr schaffen als jedes anderes menschliche Wesen, dann …

Hör auf damit!

Manche Menschen brauchen erst einen Burn-Out oder einen Herzinfakt um aufzuwachen. Aber du bitte nicht! Die Welt braucht dich in deiner vollen Energie als Trainer oder Coach.

Also: kläre zuerst deine Absicht. Wozu fühlst du dich verpflichtet? Und was davon willst du aus der tiefsten Tiefe deine Seele wirklich tun?

#2 Lass es sein

Du hast jetzt in die Tiefe deiner Seele geblickt. Und bist mit einem Schatz wieder zurückgekehrt: Klarheit

Nutze diese Klarheit!

Lass deinen Plan „Ein eigenes Coaching-Programm erstellen“ los.

Oder es ist noch nicht der passende Zeitpunkt dafür. Damit triffst du eine Entscheidung. Zwar nicht gegen den Plan, aber gegen den Zeitpunkt sofort.

Oder du läßt andere Verpflichtugen los. Um Platz zu schaffen. Platz für dein Projekt.

Ich entmiste zur Zeit mein Arbeitszimmer und kann nur bestätigen:

Loslassen schafft Raum für Neues.

#3 Produziere es nebenbei

Gibst du regelmäßig Trainings zu deinem Thema? Dann hast du einen großen Vorteil.

Filme deine Trainings. Der Mehraufwand ist gering. So produzierst du eine Menge Video-Material.

Und das kannst du als Online Angebot verkaufen. Entweder gegen Geld oder gegen Eintragung in deine Email-Liste.

Hast du Sorgen wegen der Technik. Frag einen Freund oder eine Freundin, ob sie dir helfen können. Meistens gibt es jemanden im Bekanntenkreis, der eine Videokamera bedienen kann.

#4 Testballon Basic – Eine Email-Liste starten

Hast du Angst, deine Zeit mit den falschen Dingen zu vertrödeln?

Dann hilft nur eines: TESTEN

Erstelle eine Website auf der du nur für das Thema wirbst. Integriere ein Email-Formular, damit sich Interessierte in eine seperate Email-Liste eintragen können.

Wie ist das Feedback? Kommt das Thema an?

Wenn ja, dann mach weiter. Wenn nein, lass es los!

#5 Testballon Pro – Ein Webinar anbieten

Mit einem Webinar zum Thema kannst noch besser das Interesse testen.

Biete am Ende des Webinars eine Fragerunde an. Dadurch erfährst du, welche Fragen deine Zuhörer beschäftigen.

So kannst du dein Angebot noch optimieren.

Verbinde die Webinar-Teilnahme mit einer Email-Listen-Eintragung. So kannst du die Teilnehmer auch nach dem Webinar noch kontaktieren.

Die Aufzeichnung des Webinars kannst du natürlich auch noch wieder verwenden. z.B. als Freebie auf deiner Website. Oder als Teil des Programms.

#6 Starte mit dem Wesentlichen

Willst du ein Abnehm-Coaching-Kurs erstellen? Was ist dann das Wichtigste für deine Kunden und Kundinnen? Das Wissen über Ernährung? Die Kenntnis über psychologische Gründe? Oder der Abnehmeffekt?

Triff eine Entscheidung, was das Wesentliche an deinem Kurs ist. Lass das Überflüssige weg. Vorerst. Das Design kannst du unterwegs noch anpassen. Genauso die Formulierung der Emails.

Wenn du keine Zeit hast, konzentriere dich auf das Wesentliche!

Genau so habe ich das auch mit meinem Online-Kurs Kreantensprung gemacht. Am Anfang waren es nur simple Seiten mit den Fragen und den Eingabefeldern. Erst jetzt – nachdem der Kurs gut angenommen wird – habe ich sie grafisch aufgemotzt.

Mehr Infos über diese smarte Technik findest du in Ein Coachingprogramm erstellen – in nur 2 Stunden.

#7 Beschränke Dein Zeitfenster

Häh?

Du hast doch schon das Gefühl, keine Zeit zu haben. Wieso jetzt noch künstlich das Zeitfenster verknappen?

Es liegt am Parkinsonschen Gesetz.

Arbeit dehnt sich auf den Zeitraum aus, den du ihr zuteilst.

Du kannst 10 Wochen an deinem Kurs arbeiten oder auch nur 3 Tage. Wenn du dich auf das Wesentliche konzentrierst, reicht das auch aus.

#8 Micro-Schritte

Wie formulierst du aktuell deine Tätigkeiten? Nimmst du dir große Chunks vor? So wie: ich erstelle einen Online Coaching Kurs?

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit sogenannten Micro-Schritten gemacht.

Das sind kleine Tätigkeiten, die Du in 5-10 Minuten erledigen kannst.

Also nehme ich mir erstmal nur vor, eine gute Überschrift zu formulieren. Eine Überschrift, die zur Zielgruppe passt und den Nutzen deutlich macht. Dafür muss ich nicht einmal am Computer sitzen. Das kann ich beim Warten in der Supermarkt-Schlange machen.

Die Micro-Schritte kannst du dir gut mit 2 Worten merken: „Was jetzt?

#9 Regelmäßigkeit

Stell dir mal vor, ich bitte dich um einen 3-Stunden-Termin für morgen. Wäre das möglich?

Wahrscheinlich müsste der Anreiz schon sehr hoch sein, damit du dich morgen 3 Stunden um mich kümmern kannst.

Aber jeden Tag einen 30 Minuten Termin kannst du vermutlich besser einbauen.

Triff eine Vereinbarung mit dir selbst. Kümmere dich jeden Tag mindestens 10 Minuten um deinen Kurs. Oder 30 Minuten. Wie es für dich passt.

So entsteht eine Gewohnheit. Zum Zähneputzen musst du dich ja auch nicht jeden Morgen überreden. Hoffe ich 😉

#10 Sorge für regelmäßiges Feedback

In der Schule (ist jetzt schon länger her) habe ich mal einen Aufsatz geschrieben. Obwohl ich total davon begeistert war, gab es eine 5. Thema verfehlt.

Kennst du das auch? Vermeide das zukünftig.

Du verschwendest deine Arbeits- und Lebenszeit.

Schwimm nicht zu lange in der eigenen Soße!
Hol dir regelmäßig Feedback.

Von Freunden, Pilotanwendern, Eltern. Oder von deinem idealen Kunden direkt.

Bereits zur Schulzeit habe ich gerne Software programmiert. Und habe sie von meinem Vater testen lassen. Er wurde nicht von Vorwissen behindert und fand jeden noch kleine Lücke an Fehlbedienungen.

Scheitere unterwegs lieber öfter und klein als am Ende grandios!

#11 Lass es jemand anderen machen

Was machst du, wenn dein Auto kaputt ist? Schreibst du dich an der VHS für einen Automechanikerkurs ein? Ich glaube kaum.

Warum willst du dich in deinem Online-Geschäft um alles persönlich kümmern?

Hol dir Texter, Grafiker, Programmierer, Webmaster, Steuerberater, Fensterputzer, Haushaltshilfe oder Gassi-Geher.

Musst du die bezahlen? -> Ja!

Hast du dadurch mehr Zeit? -> Ja!

#12 Nutze Standardlösungen

Wenn du dich in etwas neues einarbeitest, dauert das eine Weile. Aber du kannst die Zeit verkürzen. Nutze die Software, die viele nutzen.

Es ist vielleicht nicht immer die Beste, aber du findest online ganz viele Artikel und Videos, die dir die Einarbeitung verkürzen.

#13 (Bonus) Lerne von einem Menschen, der dein Ziel schon erreicht hat

Du darfst jeden Fehler gerne selber machen. Aber wenn du sagst: „Ich habe keine Zeit“, ist das vielleicht nicht die pfiffigste Idee.

Wende dich an einen Menschen, der bereits dein Ziel erreicht hat. Und lass es dir erklären! Vielleicht gibt es auch schon einen Coaching Kurs dazu. Du ersparst dir dadurch viel unnütze Ratezeit.

Christina Emmer beschreibt hier ihre 5 Schritte auf dem Weg zum ersten eigenen online Coaching Programm.

Und Marit Alke widmen sich auf ihrem Blog Coachingprodukte entwicklen ganz exklusiv diesem Thema.

 

Hinterlasse einen Kommentar, wenn du die Ausrede „Ich habe keine Zeit“ nicht mehr akzeptierst.

Warum warten, einfach starten.

david_signatur

 

 

Share This

Danke für deinen Kommentar

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden ...