Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende und fast zeitgleich erreichten mich 4 Blogparaden zum Thema Jahres Rückblick 2015 und Ausblick 2016. Sabine Piarry fragt nach den Besten Empfehlungen aus 2015. Marit Alke möchte wissen, Was bringt 2016 Neues?. Petra von Schenk fragt nach den Frischen Aussichten für 2016 und Eva Peters lädt zur kreativen Rückschau 2015 ein. Vielleicht nimmst du ja auch noch an einer der Blogparaden teil.

Eine Sache (mindestens 🙂 ) habe ich für mich aus 2015 gelernt: Bearbeite ähnliche Aufgaben in einem Block zusammen! Deshalb schreibe ich diesen Artikel für alle 4 Blogparaden. So bekommt jede Blogparade noch mehr Informationen und das Wissensnetz wächst noch stärker.

Ich gucke gerne nach einem Projekt oder einem Zeitraum mal zurück. Das hilft mir, zu erkennen: Was lief gut? Und was will ich lernen und beim nächsten Mal ändern? Und diesmal kommt noch eine Planung dazu. Meine Erfahrungen aus 2015 mich an der Sinnhaftigkeit einer Jahresplanung zweifeln – Hätte ich das Jahr 2015 geplant, wäre mir nie in den Sinn gekommen, dass ich einen Online Kurs zum „Flipchart gestalten“ erstelle. Aber dazu später mehr …

Von der Idee, Learned Lessons und Planung öffentlich zu machen, war ich sofort angetan. Ebenso davon, endlich den vielen Menschen Danke sagen zu können, die in 2015 ihren Anteil hatten. Denn obwohl man als Internet-Unternehmer oft einzeln unterwegs ist, holen wir uns doch Inspirationen durch den Kontakt und Austausch mit den Anderen.

Dadurch kann ich meinen Teil zurückgeben, an die vielen anderen, die mitlesen. Sie dürfen, müssen aber nicht meine Fehler wiederholen. Sie können meine Erkenntnisse übernehmen oder als Humbug in die Ecke pfeffern. Denn ich durfte viel von Euch allen lernen. Jeder Blogartikel, jedes Video war Inspiration.

Los gehts es mit dem Rückblick 2015

Das Experiment: WP Coach Caddy

reagenzglas experimentIn 2014 wurde ich infiziert: vom Online-Coaching-Virus. Ich wollte selber einen Kurs erstellen, mit dem sich Menschen coachen lassen können. Angesteckt haben mich damals auf jeden Fall Marit Alke und Tim Ferris. Vielen Dank dafür. 😉

Doch dazu fehlte mir ein Plugin, was ich kurzer Hand programmieren ließ: WP-Coach-Caddy

Über meine Beweggründe damals schrieb ich bereits in Welches WordPress Plugin mir an Online Coaching Kursen bislang fehlte. Jedenfalls war ich damals (aus mir heute unerfindlichen Gründen) der Meinung, die Welt braucht dieses Plugin. Ich lernte viel durch die Kommunikation mit meinem indischen Programmierer Prince. Wenn du mal selber ein Plugin programmieren lassen möchtest, lies dir das Tutorial: Wie lasse ich ein WordPress Plugin entwickeln von mir durch. Du musst ja nicht die gleichen Fehler machen wie ich- 😉

Ich launchte das Plugin und dazu erstellte ich den Blog, auf dem du diesen Artikel jetzt gerade liest. Meine Zielgruppe waren Coaches, die ein eigenes Coachingprogramm aufbauen möchten und dazu mehr Interaktivität suchten.

Meine Erkenntnisse:

  1. Entwickle NIE ein Produkt, bevor du getestet hast, ob es dafür einen Bedarf gibt. 🙂
  2. Selbst wenn du denkst, der Arbeitsauftrag ist klar formuliert. Dein Gegenüber wird dich noch immer überraschen.

Ich sage Danke:

Meinem indischen Entwickler Prince, der die Geduld hatte, jede unklare Anforderung solange zu hinterfragen, bis er sie verstanden hat.

Die Party: Sichtbarkeitschallenge bei Christina Emmer

Die passenden Ereignisse treten dann in dein Leben, wenn du es brauchst. Und genauso war das auch mit Christina Emmer und ihrer 21 Tage Sichtbarkeits-Challenge. Ich hatte schon viel Gutes vom letzten „Lauf“ gehört, also meldete ich mich im Frühjahr 2015 dazu an.

Die Aufgaben brachten mich gehörig aus meiner Komfortzone und das war gut so. In der Facebook-Gruppe Werde sichtbar als Coach tobte der Bär und ich war zwischenzeitlich versucht, die Benachrichtigung von Facebook zu deaktivieren. Doch das konnte ich nicht, denn die Beiträge der anderen Coaches waren alle so wertvoll, dass ich keinen davon verpassen wollte. Letztendlich werden mir wohl doch ein paar entgangen sein 😉

Durch den Austausch und das Feedback der anderen Teilnehmer wurde mir so einiges klar. „Was war am WP Coach Caddy schief gegangen?„, „Wie schreibt man gute Landingpage-Texte“ und „Wie sollte ein Freebie gestaltet sein?

Im Herbst gab es noch eine 21TSC und ich dachte, die mach ich locker als Wiederholer mit. Doch Christina lieferte neue Experten mit neuen Herausforderungen. Uii, schon wieder Komfortzone und Netzwerk erweitern 🙂

Christina, wenn du das hier liest: Als Dankeschön verlinke ich hier einfach auf deine nächste Challenge, die du am 16. April 2016 startest. Ich bin wieder dabei.

Und eine weitere Sache habe ich dazu gelernt: Das Teilen von tollen Inhalten (z.B. in Facebook) nimmt dir keine Stücke vom Kuchen weg. Es stellt weitere Torten aufs Buffet. 🙂 Seitdem ich locker flockig Inhalte teile, die zu meiner Zielgruppe passen, werden auch meine Inhalte vermehrt geteilt. Vor allem Danke ich Stephanie Mertens, Frank Albers und Simone Weissenbach fürs Teilen meiner Inhalte. Alle anderen, die mir nicht aufgefallen sind: Bitte beschwert euch zu recht hier unten in den Kommentaren. Ich mach das dann mit einer Skizze hoffentlich wieder gut.

Mein AHA-Erlebnis in 2015: Die Blogparade

aha-erlebnis-erkenntnis-dankeBlogparaden sind eine super Sache, damit sich Blogger gegenseitig unterstützen und vernetzen. Ich hatte schon an einigen Blogparaden teilgenommen und finde sie noch immer super. Du gibst ein Thema vor und als Ergebnis entsteht ein so bunter Strauss an verschiedenen Ansichten und Meinungen. Hast du schon mal an einer Blogparade teilgenommen?

Jedenfalls startete ich in 2015 meine erste Blogparade.

Titel: Dein AHA-Erlebnis und die Erkenntnis daraus.

Als Belohnung überlegte ich mir Folgendes: Jede Erkenntnis visualisiere ich als Skizze für den Teilnehmer. Ich habe mich mal zum Visual Facilitator ausbilden lassen und das Skizzieren bereitet mir einen großen Spaß. Durch dieses Gooddie wollte ich mich selber „zwingen“, wieder mehr zu zeichnen. Denn das kam in letzter Zeit einfach zu kurz.

Tja, man sollte vorsichtig sein, was man sich wünscht. 🙂 Die Skizzen kamen sehr gut an. Und beflügelt durch die positiven Rückmeldungen und das Interesse daran, sowas selbst zu können, startete ich eine Email-Liste. Ich gab 3 Tipps zum Flip-Charten als leicht verdauliche Videos und so füllte sich die Email-Liste mit Interessenten. Es gab also Nachfrage nach einem Online-Kurs.

Aber zurück zur Blogparade. Ich startete sie, um den Traffic auf meinem Blog zu erhöhen. Aber dass daraus ein neues Produkt entstehen würde, war nicht geplant.  Aber so hat die Blogparade letztendlich mir ein großes AHA-Erlebnis beschert:

Bleib offen für die Möglichkeiten! Klick um zu Tweeten

Danke nochmal an alle Teilnehmer der Blogparade. Dabei waren: Sabine C. Dreßler von Flow´n Grow, Yvonne von Limalisoy.de, Frank Albers von Einfach-Effektiv.de, Martje von den Smart-Ladies.de, Manuela von HerzCoaching.jetzt, Kathi von Keinsteins-Kiste.ch, Barbara J. Schoenfeld von Finde-deinen-eigenen Weg.de, Claudia Kauscheder vom AbenteuerHomeOffice.de, Anja Riemer-Grobe von Praxis-Zukunftchance.de, Stephanie Mertens von Dozentin-Mertens.de, Martin Feigenwinter vonFeigenwinter.com, Birgit Terletzki von Birgit-Terletzki.de, Stefani Rauh von Bock-auf-Anders.de, Petra Schwehm von PetraSchwehm.de, Marie alias Schwellentroll.de, Simone Weissenbach von SimoneWeissenbach.com, Steffi von Lebe-ohne-Grenzen.de und  Daniela Strube.

Ich habe euch schon über Facebook gedankt, aber über die Links gibt es noch ein bisschen Google-Juice von mir.

Jedenfalls hat sich diese Blogparade ganz anders entwickelt, als geplant.
Leben passiert halt, während man Pläne schmiedet.

mein erster Online Kurs: SinnSTIFTen

flipchart gestaltenIch hatte vor 1,5 Jahren mal den Versuch unternommen, einen solchen Kurs zu starten. Aber weiter als bis zu einer sehr kleinen Emailliste ist es nie gekommen.

Durch die tollen Rückmeldungen zu den Skizzen aus der Blogparade beflügelt, fragte ich bei den Interessenten nach.

  • „Wofür möchtest du Skizzieren nutzen?“
  • „Wie hoch schätzt du deine Fähigkeiten ein?“
  • „Woran wirst du nach dem Kurs merken, dass er dir etwas gebracht hat?“

Die Antworten kombinierte ich mit meinen eigenen Erfahrungen als Teilnehmer und als Kursleiter für Präsenzworkshops. Und daraus entwickelte ich die Struktur für SinnSTIFTen (zum Skizzen und Flipchart gestalten):

14 Lektionen, die aufeinander aufbauen.
Beginnend bei ganz einfachen Fähigkeiten, die jeder bereits mitbringt. So begünstige ich sofortige Erfolgserlebnisse.
Und ich kombinierte es mit einer geschlossenen Facebook-Gruppe zum gegenseitigen Supporten.

puzzleIch liebe es, wenn bislang lose Puzzleteile sich mehr und mehr zu einem Bild formen. Für die Aufbereitung der Lektionen konnte ich endlich ganz viele Fähigkeiten einsetzen. Dazu gehören:

  • Inhalte strukturiert aufbereiten (Es fing damals als Mathe-Nachhilfe an, ging über meine Tätigkeit als Square-Dance-Caller und mündete in meiner Prüfung als NLP-Trainer)
  • Videos drehen (HD-Kamera und Camtasia hatte ich mir schon für den WP Coach Caddy zugelegt, Softboxes waren vorhanden und mein Flipchart bekam in meinem Arbeitszimmer einen festen Platz)
  • Websites aufsetzen und designen. Ich habe viel Freude, am Aufsetzen von Websites. Vor 10 Jahren habe ich die Websites noch in HTML selber geschrieben, aber Gott sei Dank gibt es heute WordPress. Für den WP Coach Caddy war ich bereits nach All-Inkl.com gewechselt.
  • Emails und Auto-Responder schreiben. (Anfang 2015 wechselte ich von CleverReach nach Klick-Tipp. Deshalb hatte ich hier ein einfaches Spiel, als ich „eben mal“ ein neues Optin und eine Email-Liste aufgesetzt habe. Für das Optin-Management nutze ich neuerdings Thrive Leads.)
  • Skizzen und Flipchart erstellen, diese Fähigkeit habe ich viel zu lange schlummern lassen.
  • Gruppenprozesse steuern, in der Trainerausbildung gelernt, aber noch viel zu wenig trainiert.
  • Membership-Bereich einrichten (hatte ich bereits beim WP Coach Caddy reingeschnuppert, jetzt konnte ich meine DigiMember-Lizenz endlich mal richtig einsetzen)

Um „ein paar“ Sachen musste ich mich neu kümmern. Dazu zählten:

  • Video-Hoster besorgen, damit der große Traffic nicht über meinen Blog läuft. Da führte mich der Weg zum meistgenutzten Anbieter Vimeo.com.
  • Bezahldienst einbinden, da folgte ich auch dem Mainstream hier in Deutschland und verkaufe mein Produkt über DigiStore24.com.
  • abendlich Zeit einplanen, um die Mengen an Videos zu produzieren.

Gerade in der Anfangszeit gab es Einiges, was noch zu optimieren war. Darüber habe ich schon im Artikel Einen Online Kurs erstellen und aus Fehlern lernen geschrieben.

Auf jeden Fall danke ich den tapferen Teilnehmern der ersten Stunde. Sie gaben mir wichtige Rückmeldungen, wo noch was fehlte und was sie sich wünschten: Ulrich Teichert, Manuela Kleinwächter, Andreas TenhagenEvelyn Schulze, Tabea LaueHeidi Allar, Ursula Wiesner.

Vermutlich wird sie gleich rot, wenn sie das hier liest. Ganz besonders danke ich meiner geliebten Frau Michaela, die abends auf mich verzichtet hat, damit ich den Kurs erstelle. Die meine Begeisterung anfeuerte und mein Fluchen aushielt, wenn es nicht so klappte, wie ich das wollte:

Schatz, Ich liebe Dich über alles!

 

mit Flipchart gestalten auf nach 2016

Was mir in 2015 passiert ist, das hätte ich in 2014 nie im Leben planen können. Und deshalb tue ich mich auch mit einer genauen Planung für 2016 verständlicherweise schwer.

Aber ich habe endlich eine Tätigkeit gefunden, die mir rundum Spaß macht. Dieses Geschäftmodell werde ich 2016 weiter aufbauen:

Ich erschaffe Online Kurse zum Skizzieren und Flipchart erstellen.

Okay, das ist jetzt noch kein Geschäftsmodell, aber ich bin noch immer beflügelt von den tollen Erfolgen, die meine Teilnehmer in so kurze Zeit erzielt haben. Ausgehend von meinen Erfahrungen in 2015 nehme ich mir für 2016 folgendes vor:

Viel mehr Marketing: Meine Lektionen in Punkto Marketing habe ich hoffentlich gelernt. In 2016 werde ich viel kostenlosen Content anbieten, rund um das Thema Flipcharts und Skizzieren. Vielleicht gönne ich mir noch eine neue Domaine, aber ich will es erst einmal schlank halten.

Jetzt bin ich thematisch sehr spitz aufgestellt und die Produktion von Inhalten fällt immer leichter und leichter. Ich habe das früher nicht so glauben können, wenn ich das wieder irgendwo gelesen habe. Aber jetzt verstehe ich es 🙂

weitere SinnSTIFTen-Kurse: Der Online Kurs SinnSTIFTen bietet einer hervorragende Grundlage für weitere Add-Ons. Ein paar sind auch bereits in Planung. Die Fragen meiner Teilnehmer werde ich natürlich einbeziehen. Und ich werde immer nur ein Produkt entwickeln, denn ich nehme mir vor …

Keine Verzettelung: Während ich den Kurs erstellte, flog mir ein neues Tool zu: Trello. Ohne Trello hätte ich mich vermutlich im Dickicht der ganzen Aufgaben verzettelt. Claudia Kauscheder hat einen tollen Kurs zu Trello erstellt, da hole ich mir aktuell Tipps und Tricks ab. Zur Zeit stelle ich viele meine Planungstabellen und Erinnerungen auf Trello um und bin begeistert.

Kurze Zeichen-Tipps als Video: Mir hat es sehr viel Spaß bereitet, die Videos für SinnTIFTen zu drehen. „David, wie zeichnet man Sterne / Haare / Kreise / …?“ . Aus dieser Idee heraus werde ich einen YouTube-Kanal eröffnen, auf dem ich regelmäßig solche kurzen Anleitungen hochlade. Zu jedem Video gibt es dann einen kurzen Blog-Artikel. So können noch mehr Interessierte den Weg zu SinnTIFTen finden.

Meinem Gefühl folgen: ich achte darauf, die strategisch richtigen Dinge zu tun. Aber gerade 2015 hat mich gelehrt, wie wichtig es ist, auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Deshalb werde ich strategische Entscheidungen auch immer durch mein Bauchgefühl absegnen lassen.

Das Ende der Suche, ein neues Abenteuer

In 2008 begann für mich die Suche nach meinem Traumleben, meinem Karma Business. Und jetzt (Ende 2015) weiß ich endlich, wo mein Leitstern mich hinführen will. Der Kurs ist gesetzt und ab Januar werde ich die Segel setzen.

Kann ich eine spätere Neu-Orientierung ausschließen?
Natürlich nicht! Aber jetzt gerade fühlt es sich wirklich gut an.

Ich freue mich auf die Reise, wir sehen uns wieder in 2016

david_signatur

 

 

P.S.: Bitte besuche auch die anderen tollen Artikel auf den 4 Blogparaden!
Hier nochmal die Links:

Share This

Danke für deinen Kommentar

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn mit deinen Freunden ...